Das Dogma  -->  Das Dogma

Mit dieser Seite möchte ich ALLE Christen die an die Rolle Mariens in der Heilsgeschichte der Menschheit, besonders aber ihrer besonders wichtigen Rolle in der Endzeitphase dieser Heilsgeschichte , glauben, und überzeugt sind dass das dritte große marianische Heilsdogma der „ Miterlöserin“ dringend verkündet werden sollte, zu einer , der katholischen Kirche treuen Gruppe, versammeln, die den Amtsträgern vor Ort, ihren Bischöfen ihres Bistums, und den zuständigen Stellen im Vatikan, besonders aber dem sehr marianischen theologischen Papst Benedikt XVI, per Schriften, Briefen, Gebeten, Novenen, Besuchen und Pilgerfahrten die dringende Notwendigkeit des dritten Dogmas der Heilsdogmatrilogie Marias nahebringen.

Schon der Satz aus dem Gebet“ vor Verfall, Unheil und Krieg“ sollte alle Gläubigen erschüttern da es eine Prophezeiung ist der Geschehnisse wenn das Dogma nicht eintritt. Als Maria die Wundertätige Medaille (siehe Abbildung unten) in 1830 der Christenheit schenkte, wurde sie durch diese Medaille so verehrt dass grosse Wunder und Bekehrungen stattfanden, vielleicht sogar Kriege verhindert wurden von denen wir ja nun nichts wissen, aber das diesbezügliche Dogma ließ nicht lange auf sich warten denn der Papst Pius IX auf seine Unfehlbarkeit sich berufend, verkündete zum Erstaunen der ganzen Welt in 1854 das Dogma der „unbefleckten Empfängnis“, was aus rein theologischer Sicht viel schwieriger und komplizierter zu verteidigen war als ein eventuelles „Miterlöserindogma“. Zur Bestätigung wurde die Menschheit von Gott reich beschenkt in Form der Erscheinungen Mariens in Lourdes im Jahr 1858 und der Heilbringenden Quelle: Maria war nun mit großer Macht ausgestattet und konnte sich in der Erscheinung als "das große Zeichen im Himmel" zeigen undzwar als "eine Frau, mit der Sonne bekleidet, den Mond unter ihren Füßen und auf ihrem Kopf eine Krone mit 12 Sternen". Die Säkularisierungswelle angetrieben durch die Freimaurer wurde stark abgeschwächt und die Verfolgunen der Kirche ließen nach aber Satan plante schon schlimmeres in Form von 3 Kriegen wovon der erste deutsch-französische Krieg im Jahr 1870-71 stattfand.

Papst Pius XII, ein engelhafter Papst, hatte starken Anteil am Leben im Jenseits hier auf Erden und wurde vom Heiligen Geist angetrieben das zweite Heilsdogma der“ leiblichen Aufnahme Mariens“ am 1 November 1950 zu proklamieren, und sogleich danach erschien Maria in Amsterdamim November 1950, wo sie der Not und Eile wegen schon in den letzten Monaten des von ihr in Fatima vorausgesagten Krieges erschien(1945), um das wichtigste der drei Dogmen zu erbitten, das der Miterlöserin, und so wie in 1830 gab sie auch hier ein Bild und ein Gebet zur Vorbereitung des Dogmas. Aber Satan vereitelt bis heute ihren Plan im Namen eines falsch verstandenen Ökumenismus, und indem er Zwietracht sähet zwischen den Bischöfen der ganzen Welt, da diese mit dem Papst das Dogma akzeptieren müssen. Es ist nicht ohne Grund, dass der verstorbene Papst Paul VI über die Präsens Satans in der Kirche, ja selbst im Vatikan klagte. Allein unter seinem Pontifikat das mit dem Konzil (1960-65) begann, wurden über 33.000 Priester auf ihre Anfrage wieder in den Laienzustand zurückversetzt. Die Kirche blutete aus. Die großen komunistische Diktatoren in der Sowjetunion brachten viel Unheil und Krieg über die Völker und man schätzt in Millionen Höhe die Zahl der Menschen die wegen ihren christlichen Glaubens dort vervolgt und getötet wurden. Maria hatte dies alles in 1917 in Fatima verausgesagt wo sie wiederum als "das große Zeichen im Himmel" drei jungen Hirtenkindern erschien. Auch die kommunistischen Diktaturen Chinas sind auch ein Teil des roten Drachens, worüber in der heiligen Offenbarung geschrieben steht, dass "der Drache aus Wut über die Frau ihre übrigen Nachkommen bekämpfen würde, das sind die Menschen die Gottes Gebote befolgen und der Botschaft von Jesus treu bleiben" (Offenbarung 12,17). Was muss noch alles über die Menscheit kommen, an Unheil Verfall und Krieg bevor man endlich auf höchster Ebene im Vatikan die Wichtigkeit diese Dogmas und die Dringlichkeit akzeptiert.

Also muss der grosse Impuls zu diesem Dogma vom christlichen Volk kommen: schreiben sie unserem Papst Benedikt XVI, und unter der Fülle der Nachrichten und der Bittschriften wird er das Wirken des Heiligen Geistes schon erkennen:

ADRESSE: EURE HEILIGKEIT PAPST BENEDIKT XVI, CITE DU VATICAN, ROME, ITALIE und eine Kopie am Ortsbischof, eine Kopie am Ortsdechanten und am Nuntius.